Sonntag, 13.06.2021 15:35 Uhr

Nun ist es also amtlich

Verantwortlicher Autor: Heinz-Willy Keusgen Nidda, 16.05.2021, 19:20 Uhr
Presse-Ressort von: hwk Bericht 4716x gelesen
EU hat die Beschwerde zum Motorrad-Fahrverbot in Tirol abgewiesen
EU hat die Beschwerde zum Motorrad-Fahrverbot in Tirol abgewiesen  Bild: Heinz-Willy Keusgen

Nidda [ENA] Eine in Tirol betroffene Bikergruppe hatte im Juni 2020 eine Beschwerde an die Europäische Kommission mit dem Titel „ Nein zum Motorradfahrverbot in Tirol“ über ihre Facebook-Seite publiziert. Ende Januar 2021 antwortete das Referat Automobil-u. Mobilitätsindustrien“ mit Ablehnung der Beschwerde.

Temporäre Sperrungen bestimmter Strecken für Motorräder mit mehr als 95 dB/A sei kein generelles Nutzungsverbot. Zudem seinen inländische wie ausländische Motorräder gleichermaßen betroffen. Somit sah die Kommission keine Veranlassung, ein Verfahren gegen Österreich wegen Verletzung des EU-Rechts einzuleiten. Somit bleibt Tirol weiterhin für solche Motorräder gesperrt. Wenn Bikergruppen, die Tirol auch nur zur Durchfahrt in den Süden durchfahren wollen, jedoch einer der 12 Maschinen die 95dB/A nicht erreicht, bleibt die Gruppe trotzdem zusammen und die Gemeinschaft weicht auf eine für ALLE legale Strecke in den Süden aus. Wie Beherbergungsbetriebe, Geschäfte, Tankstellen u.a. die gravierenden Verluste verkraften sollen, ist nicht bekannt

Der ÖAMTC kann den Ärger der Bevölkerung über Belästigungen durch den Lärm nachvollziehen. Der Berg ist halt nun mal Lebensraum und nicht ein Motorsportgerät. Wenn das bedauerlicher Weise von einigen wenigen nicht akzeptiert wird, müssen viele andere dafür büßen. Daher appelliert der Club an alle, die auch jetzt die betreffenden Strecken benützen dürfen, sich fair und rücksichtsvoll zu verhalten und daher vor allem ein unnötiges Hochdrehen der Maschinen zu vermeiden. "Wenn sich nämlich bei zunehmendem Verkehr nach „Corona“ herausstellt, dass es dann wieder lauter wird, könnten wieder Verschärfungen kommen, die noch mehr Motorradfahrer treffen würden."

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.